Home / Verhalten / Verhalten bei Einbruch

Verhalten bei Einbruch

Verhalten bei Einbruch – wenn der Alptraum zur Realität wird…

Sie kommen nach Hause und stellen fest, bei Ihnen wurde eingebrochen. Oder noch schlimmer: jemand dringt unbefugt in Ihre Räumlichkeiten ein, während Sie zuhause sind. Folgendes gilt es in punkto Verhalten bei Einbruch zu beherzigen:

EIGENSCHUTZ HAT OBERSTE PRIORITÄT!

Verhalten bei Einbruch – Täter anwesend

Verhalten bei Einbruch
© Picture-Factory / Fotolia.com

Nehmen Sie einen Eindringling in Ihrem Zuhause wahr, versuchen Sie sich in Sicherheit zu bringen. Sofern möglich, verlassen Sie das Haus. Informieren Sie umgehend die Polizei. Sollte der Täter Sie noch nicht bemerkt haben und ist es Ihnen nicht möglich, sich an ihm vorbei in Sicherheit zu bringen, kann es sinnvoll sein, Lärm und bei Dunkelheit auch Licht zu machen. Eventuell ergreift er die Flucht, wenn er bemerkt, dass er nicht alleine ist.

Ist das direkte Aufeinandertreffen mit dem Täter jedoch unvermeidbar oder werden Sie von einem Eindringling in Ihren Räumlichkeiten überrascht, spielen Sie nicht den Helden. Die Polizei rät zu defensivem Verhalten bei Einbruch. Befolgen Sie ggf. die Anweisungen des Einbrechers, treiben Sie ihn nicht in die Enge, versperren Sie ihm nicht den Fluchtweg und greifen Sie ihn auf keinen Fall an. Bedenken Sie, dass sich der Täter in einer enormen Stresssituation befindet, die schnell zu einer Kurzschlussreaktion führen kann. Sein Verhalten bei Einbruch ist unberechenbar.

Tritt er die Flucht an, nehmen Sie nicht die Verfolgung auf. Versuchen Sie sich stattdessen möglichst viel einzuprägen: Aussehen, Größe, Kleidung, Figur, besondere Merkmale (an der Kleidung oder auch am Körper wie z.B. Tätowierungen, Narben, Muttermale, Warzen, schiefe Zähne und dergleichen), Fluchtrichtung, Fluchtfahrzeug, Kennzeichen etc. Denken Sie jedoch daran, dass Ihre eigene Sicherheit jederzeit Vorrang hat.

Verhalten bei Einbruch – Täter abwesend

Einbruch - Polizei verständigen
© reverent / Pixabay.com

Ist der Täter nicht mehr vor Ort, alarmieren Sie – sofern nicht bereits geschehen – zuallererst die Polizei. Verändern Sie nichts in Ihrer Wohnung und fassen Sie möglichst nichts an, sondern warten Sie vor Ort auf das Eintreffen der Beamten. Diese nehmen Ihre Anzeige auf. Ein Team des polizeilichen Erkennungsdienstes sichert die Spuren.

Fotografieren Sie den Zustand Ihrer Wohnung, die Beschädigungen sowie die Einbruchspuren. Legen Sie zusammen mit der Polizei eine Liste mit den gestohlenen Habseligkeiten an. Äußerst hilfreich hierbei ist ein vor dem Einbruch angelegtes Wertgegenstandsverzeichnis.

Stellen Sie fest, dass auch EC- oder Kreditkarten entwendet wurden, sperren Sie diese umgehend. 

Falls nötig, sorgen Sie dafür, dass die Einbruchstelle so abgesichert wird, dass dadurch kein weiterer Schaden entstehen kann, beispielsweise durch das erneute Einsteigen Unbefugter oder durch Regen.

Melden Sie Ihrer Hausratversicherung den Einbruch, die Schäden sowie die ungefähre Schadenshöhe und stellen Sie ihr ebenfalls die Liste mit dem Diebesgut, die von Ihnen aufgenommen Fotos sowie – falls vorhanden – das Wertgegenstandsverzeichnis zur Verfügung. Entsorgen Sie beschädigte Gegenstände erst, wenn Sie den Schadensfall mit der Versicherung abgeschlossen haben, da diese möglicherweise einen Sachverständigen damit beauftragt, den Schaden vor Ort zu begutachten.   

Hier geht es zu weiteren nützlichen Infos zum Thema: Einbruchsicherung & Prävention

Von Lesern empfohlen:

Hausratversicherung

Hausratversicherung – gut geschützt?

Im Falle von Einbruch, Einbruchdiebstahl und Vandalismus greift im Normalfall die Hausratversicherung. Bei ihr handelt …