Home / Wissenswertes / Gaunerzinken – die Sprache organisierter Banden

Gaunerzinken – die Sprache organisierter Banden

Gaunerzinken
© Picture-Factory / Fotolia.com

Als Gaunerzinken werden Zeichen, Markierungen und Kritzeleien, meist bestehend aus Linien und Kreisen, bezeichnet, die beispielsweise auf Haustüren, Briefkästen, Fassaden, Gartenmauern, Zäunen oder Garagen zu finden sind. Sie werden meist von Mitgliedern organisierter Einbrecherbanden hinterlassen. Diese kundschaften potentiell in Frage kommende Häuser und / oder Wohnungen aus und versorgen so ihre Komplizen mit einbruchrelevanten Informationen. Beispielsweise wird mittels Bleistift, Kohle, Wachsmaler, Filzschreiber oder Kreide übermittelt, ob sich ein Einbruch lohnen könnte, welche Schutzvorrichtungen zur Einbruchsicherung vorhanden sind und wer das Objekt bewohnt.

Eine Auswahl gängiger Gaunerzinken und ihre Bedeutung

Gaunerzinken: Hier ist Geld zu holen
Hier ist Geld zu holen!

 

Gaunerzinken: Hier lohnt es sich einzubrechen
Hier lohnt es sich einzubrechen!

 

Gaunerzinken: Günstiges Objekt zum Diebstahl
Ein günstiges Objekt zum Diebstahl!

 

Gaunerzinken: Hier ist nichts zu holen
Hier ist nichts zu holen!

 

Gaunerzinken: Bevorzugt am Morgen einbrechen
Bevorzugt am Morgen einbrechen!

 

Gaunerzinken: Günstigste Zeit am Abend
Günstigste Zeit am Abend!

 

Gaunerzinken: Beste Zeit für Einbruch Nachts
Beste Zeit für Einbruch: Nachts!

 

Gaunerzinken: Für Einbruch am Sonntag geeignet
Für Einbruch am Sonntag geeignet!

 

Gaunerzinken: Hier lebt eine alleinstehende Person
Hier lebt eine alleinstehende Person!

 

Gaunerzinken: Von alleinstehender Frau bewohnt
Von alleinstehender Frau bewohnt!

 

Gaunerzinken: Hier wohnen ältere Leute
Hier wohnen ältere Leute!

 

Gaunerzinken: Hier leben Männer im Haus
Hier leben Männer im Haus!

 

Gaunerzinken: Dieses Objekt ist unbewohnt
Dieses Objekt ist unbewohnt!

 

Gaunerzinken: Vorsicht bissiger Hund
Vorsicht bissiger Hund!

 

Gaunerzinken: Zu gefährlich Hände weg
Zu gefährlich! Hände weg!

 

Eine vollständige Auflistung ist leider nicht möglich. Grund hierfür ist die Vielzahl existierender und von Bande zu Bande variierender Gaunerzinken.

 

Eine weitere unauffällige Masche zur Vorbereitung eines Einbruchs

Insbesondere bei Einfamilienhäusern kommen neben den „klassischen“ Gaunerzinken auch Werbeflyer, Visitenkarten, dünne Holzstäbchen, kleine Kunststoffstückchen oder ähnliches zum Einsatz. Sie werden zur Vorbereitung eines Einbruchs einfach in den Spalt zwischen Haustür und Rahmen geschoben, um die An- bzw. Abwesenheit der Bewohner zu prüfen. Hängt der Zinken bei einem späteren Kontrollbesuch noch unverändert dort, wurde die Tür zwischenzeitlich nicht geöffnet. Höchstwahrscheinlich ist also niemand zuhause und die Zeit für einen Einbruch günstig.

 

Wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie Gaunerzinken entdecken

  • Fotografieren Sie die Gaunerzinken zur Beweissicherung.
  • Entfernen Sie die verdächtigen Zeichen anschließend sofort.
  • Verständigen Sie die Polizei, um Kundschafter und deren Komplizen verstärkt ins Visier der Ermittler zu rücken.
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn über Ihre Entdeckung, um sie ebenfalls für das Thema zu sensibilisieren.
  • Seien Sie in der Folgezeit in Ihrem häuslichen Umfeld besonders aufmerksam.

Hier geht es zu weiteren nützlichen Infos zum Thema: Einbruchsicherung & Prävention

Von Lesern empfohlen:

Verhalten bei Einbruch

Verhalten bei Einbruch

Verhalten bei Einbruch – wenn der Alptraum zur Realität wird… Sie kommen nach Hause und …